Wir suchen dich!

Ehre wem Ehre gebührt!



Im Rahmen einer kleinen, coronakonformen Feierstunde in der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Lüchow-Dannenberg konnte Kreisbrandmeister Claus Bauck mit seinen beiden Stellvertretern besondere Auszeichnungen an verdiente Kameraden verleihen. Gleich viermal wurde das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze verliehen. Auch Rainer Gronemann, Mitglied der Ortsfeuerwehr Gülden, war unter den glücklichen. HLM Rainer Gronemann trat 1999 der Ortsfeuerwehr Volkfien bei. 2011 wechselte er für vier Jahre in die Stützpunktfeuerwehr Jameln, ehe er sich 2014 der Stützpunktfeuerwehr Gülden anschloss. Bis heute sticht er durch sein enormes Engagement und eine weit über das Normalmaß hinausliegende Freiwilligkeit heraus.
Nachdem er mehrere Jahre lang die Pressearbeit in Volkfien leitete, widmete sich HLM Gronemann dem Arbeitsschutz in der Feuerwehr und bekleidet seit 2004 die Funktion des Sicherheitsbeauftragten in der Samtgemeindefeuerwehr Dannenberg, jetzt Elbtalaue.
2015 wurde er zudem noch Sicherheitsbeauftragter für die Kreisfeuerwehr in Lüchow-Dannenberg.
Hier zeichnet er sich durch enorme Willensstärke und Penetranz im positiven Sinne aus, die einzig und allein das Ziel verfolgt, Unfälle zu vermeiden und die Feuerwehrmänner und –frauen sicher durch den Dienst zu geleiten.
Zu seinen weiteren Interessen gehört die Vegetationsbrandbekämpfung. Als Mitglied in mehreren eingetragenen Vereinen ist es HLM Gronemann zur Passion geworden, deren Erfahrungen in die Feuerwehr zu implementieren.
Beseelt von der Idee, den neuen Herausforderungen entgegenzutreten, leistet er mit einem kleinen Team neben der Basisarbeit in der Truppmannausbildung, auch Aus- und Weiterbildungen für das Führerpersonal.
HLM Gronemann verdient durch seinen unermüdlichen Einsatz besondere Anerkennung und den Respekt aller Feuerwehrkameraden.

Interner Wettbewerb der Güldener Jugendlichen

Aufgrund der Pandemie keine Aussicht auf Jugendfeuerwehrdienste.

Um weiterhin das Interesse der Jugendlichen auf dem Laufenden halten zu können und
die Jugendfeuerwehr im Allgemeinen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, haben sich
Patrick und Niklas Malchow, Brüder und gleichzeitig Jugendwarte, Anfang des Jahres
Gedanken gemacht. Nämlich, wie kann man die Jugendlichen während der Pandemie
weiterhin mit dem Thema Feuerwehr beschäftigen?

Patrick und Niklas arbeiteten nachfolgend aufgeführte Aufgaben aus:

1.Wer ist wer ? Verbinde die Aussagen mit der richtigen Person. ( z.B. Ich sorge für gut
vorbereitete Einsatztechnik - der Gerätewarte)

2.Das Feuerwehr ABC - hier sollte zu jedem Buchstaben ein Gegenstand von einem
Feuerwehrfahrzeug zugeordnet werden.

3.allgemeine Fragen waren zu beantworten

4.Buchstabenrätsel / Kreuzworträtsel - es mussten 46 Begriffe horizontal, vertikal,
diagonal, vorwärts und rückwärts herausgefunden werden.

5.baue dein eigenes Feuerwehrauto


Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Dennoch hätten wir uns natürlich gewünscht,
wenn alle Jugendlichen ihre Aufgaben und Werke abgegeben hätten - vielleicht ja beim
nächsten Mal. Nach der vollständigen Auswertung erhält jedes Mitglied einen kleinen
Preis.
"Wir hoffen sehr, bald wieder in Präsenz für die Jugendlichen da sein zu können und mit
praktischen Übungsdiensten zu überzeugen. Es ist auf Dauer gar nicht so einfach, das
Thema „Jugendfeuerwehr“ aus der Ferne für jeden interessant zu halten. Wir wollen durch
die Pandemie selbstverständlich auch keine Mitglieder verlieren", so Patrick und Niklas.